News - elandy.de
Twitter Facebook Google+
animat



Kaufberatung Land Rover Series



richtige Entscheidungen treffen...



In 2017 biete ich zwei Kaufberatungsseminare in der Schrauberscheune an. An einem Tag zeige ich Euch die verschiedenen Fahrzeugtypen 88 & 109 sowie die Serie 2, 2a und 3 - auch von unten ... Hierfür steht eine Hebebühne zur Verfügung, so dass alle kritischen Stellen begutachtet werden können.

Hier geht es zum aktuellen Seminar Flyer mit allen Terminen, Inhalten und Preisen !

land_rover_teile.jpg
Foto: Stefan Brandt

Ich möchte auf dieser Seite nicht mit der typischen Kaufberatung beginnen, hierfür gibt es gute und preiswerte Literatur:

Praxisratgeber Land Rover Serie 3

Schrader Motor Chronik

Der Praxisratgeber ist ein heißer Tipp für alle, die sich zum Ersten mal mit dem Gedanken tragen eine Land Rover Serie III zu kaufen. Die Schrader Motorchronik beschreibt die Geschichte der Land Rover vom Serie I bis zum Defender mit vielen alten Skizzen und Fotos, um sich einen Überblick zu verschaffen...


Die Krux bei alten Land Rover Fahrzeugen liegt darin, dass es fast immer 2 Baustellen gibt. Die erste ist die Technikbaustelle – Bremsen, Federpakete, Stoßdämpfer, Elektrik, Motor und Getriebe, usw., die zweite große Baustelle sind von Korrosion betroffene Bereiche am Rahmen und an der Spritzwand. Auch wenn das Fahrzeug zu großen Teilen aus Aluminium besteht, sind hier zwei Schwachstellen zu nennen.

Serie III Fahrzeuge die technisch O.K. sind und wenig Korrosion besitzen, sind auf dem deutschen Markt ab ca. 8.000 € zu finden, Modelle mit noch weniger Beanstandungen fangen inzwischen bei ca. 10.000 € aufwärts an. Wobei die Rahmen hier häufig schon geschweißt sind, wer Glück hat bekommt ein Fahrzeug mit neuem oder verzinkten Rahmen.

Leider sind gut erhaltende originale Fahrzeuge aus “Great Britain“ Mangelware, einige vernünftige Exemplare kann man noch in Österreich und der Schweiz finden.

Aufgrund des Produktionsstandortes in England sind viele Modelle auch als Rechtslenker ausgeliefert worden, auch hierauf ist beim Kauf zu achten.


Kaufberatung für einen Santana 88 “especial“ von Uli Höpel



Land Rover Serie 3 Modelle gibt es bereits ab 1.000 € zu kaufen, das Ende der Fahnenstange liegt bei knapp 30.000 €.

Eine große Spanne für ein Stück Alublech auf Rädern.


Die grundsätzlichen Fragen, die sich ein Käufer - ein Landy Infizierter stellen sollte sind:

  • wie groß ist mein Budget ?
  • wie viel Zeit zur Restauration steht mir zur Verfügung, bzw. bin ich bereit zu investieren ?
  • wie gut soll das fertige Fahrzeug aussehen - Originalzustand ?
  • wie viel an Eigenleistung traue ich mir zu ?

Empfehlenswert ist es, sich erst mal einige Fahrzeuge in der Nähe anzusehen, man bekommt schnell ein Gefühl dafür, ob das was man da sieht einem selber auch zusagt.


Bei 1.000 bis 4.000 € Fahrzeugen müssen Sie eine komplette Restauration einplanen, häufig ist der Rahmen stark in Mitleidenschaft gezogen und muss aufwändig geschweißt oder komplett getauscht werden. Motor und Getriebe können überholungsbedürftig sein und die Innenausstattung sowie die Elektrik sind häufig in einem desolaten Zustand.

Was so eine komplette Restauration wirklich heißt, können Sie auf der Blog-Website von Land Rover Serie III auf NEU schön nach verfolgen. Inzwischen 50 Tage Arbeit in 2,5 Jahren sind schon eine Ansage.

Fahrzeuge von 4.000 - 7.000 € bieten eine vernünftige Basis. Die Rahmen sind häufig schon geschweißt und die restliche Technik ist in einem akzeptablen Zustand. Nichts desto trotz ist hier noch vieles an Arbeit notwendig, um daraus ein ansehnliches Fahrzeug zu machen.

Von 7.000 - 10.000 € erhalten Sie gut erhaltende Fahrzeuge die teilweise schon mit Liebe restauriert wurden. Eine Neulackierung kann vorhanden sein, Rahmen sind geschweisst, viele Neuteile wurden verbaut.

Von 10.000 bis 30.000 € ist der Bereich für TOP Fahrzeuge, die Spanne scheint groß, doch ist zu beachten, dass je mehr es an den Neuzustand rangeht, die Kosten extrem anziehen. 30.000 € Fahrzeuge entsprechen praktisch Werkszustand frisch vom Band.

dipl_ing_stefan_brandt.png
Foto: Stefan Brandt



typischer Rostbefall englischer Serie 2 & 3 Modelle

Der Rahmen rostet gerne im hinteren Bereich an der Hecktraverse, den Seitenauslegern und auch der vorderen Stoßstangenaufnahme durch. Die Stehwand vor allem im Fußraum, aber auch in den Seitenholmen ist ebenso gefährdet. Anbei ein paar Bilder von einem Rahmen, wo sich die Instandsetzung nicht mehr lohnt... Aufgrund des schweren Rostbefalls wurde der Rahmen komplett getauscht - ein arbeitsintensives Unterfangen.

rostbefall_land_rover_serie_3_rahmen_a.jpg

Bildquelle
- Restaurierung eines englischen 109 er Landy's


rostbefall_land_rover_serie_3_rahmen_c.jpg


Bildquelle - Restaurierung eines englischen 109 er Landy's




Land Rover Santana

Hier könnte ein Land Rover Santana die Alternative sein, gerade was die Korrosion hinsichtlich Rahmen und Spritzwand angeht, ist hier wenig zu befürchten. Sicherlich weisen auch die spanischen Fahrzeuge nach 30-45 Jahren Einsatzzeit leichte Korrosion an den typischen Stellen auf, hier reden wir aber eher über Flugrost! Die Restauration liegt hier eher im technischen Bereich und ist mit einem überschaubaren finanziellen und zeitlichen Budget hinzubekommen.



Auf jeden Fall steht aber in der Regel eine technische Überholung folgender Teile an:

land_rover_polybuchse_.jpg
Buchsen der Federpakete - Materialkosten ca. 70 € Foto: Stefan Brandt


land_rover_serie_fangband.jpg

Fangbänder hinten - Materialkosten ca. 20 € - Foto: Stefan Brandt


land_rover_sitzreihe.jpg
vordere Sitzreihe - Materialkosten ca.160 € (Standart) - 270 € (Deluxe Version mit Kopfstützen) Foto: Stefan Brandt


serie_iii_stodmpfer.jpg
4 Standart Stoßdämpfer - Materialkosten ca.90 € Foto: Stefan Brandt


land_rover_bremse.jpg
Überhohlungskit für 4 Bremsen - Materialkosten ca. 90 € Foto: Stefan Brandt



Kosten gesamt ca. 500 € an Ersatzteilen. Wenn nun noch der Rahmen innen mit Mike Sanders Hohlraumfett versiegelt und außen mit schwarzem Unterbodenwachs behandelt wird, steht einem ganzjährigen Einsatz nichts mehr im Wege.


trubadu_shop.jpg
Foto: Stefan Brandt


Zeitaufwand zur technischen Instandsetzung
  • Reinigen und Überholen einer Rad-/Feder- und Bremseneinheit
- Demontage Rad

- Demontage Bremse

- Demontage Federpaket, Reinigung und Fetten der einzelnen Lagen

- Austausch der Stoßdämpfer und des Fangbandes (nur hinten)

- Reinigen aller Teile und Behandeln mit Unterbodenwachs

- Austausch Federbuchsen

- Einbau neuer Bremsbeläge und Tausch des Bremszylinders

- Montage aller Teile

Je Einheit ca. 8-11 h, gesamt 32-44h


  • Austausch der Steuerkette & Zahnräder:
- Demontage Kühler

- Demontage Lichtmaschine, Ventilator, Stirnraddeckel

- Demontage Zahnräder, Kette und Steuerkettenspanner

- Reinigung Kettenspanner

- Austausch der verschlissenen Teile (2 Zahnräder und Kette)

- Montage aller Teile


Hinweis: der erstmalige Ausbau gestaltete sich aufgrund unpassender Werkzeuge schwierig.
Speziell die Anwerfmutter konnte erst nach dem Einsetzten eines Luftdruck Schlagschraubers gelöst werden. Zeitaufwändig war auch das Ausrichten der Zahnräder. Nachdem die Steuerkette von mir um einen Zahn falsch aufgelegt wurde (obwohl eindeutige Markierungen auf den Rädern waren) musste die Arbeitsfolge nochmals durchlaufen werden, mit der nötigen Erfahrung lag der Zeitaufwand nun bei 3 h.

Tipp:

Bevor die Zahnräder demontiert werden – Markierungen auf den alten, neuen und am Motorblock anbringen - dann ist das ein Kinderspiel.

Zeitaufwand ca. 4-6 h



  • Rahmenkonservierung
- Reinigen des Rahmens von innen (spülen)

- Nach Trocknungszeit versiegeln mit Mike Sanders Hohlraumfett(ca. 6 kg)

Zeitaufwand ca. 4-5 h


  • Austausch Anlasser
- Demontage Anlasser

- Montage Anlasser

Hinweis: der erstmalige Ausbau gestaltete sich aufgrund unpassender Werkzeuge und schwergängiger Schraubverbindungen schwierig

Zeitaufwand ca. 2-3 h


  • Austausch Lichtmaschine
- Demontage Lichtmaschine

- Montage Lichtmaschine

Zeitaufwand ca. 1-2 h


  • Einbau elektronsicher Drehzahlmesser
Zeitaufwand ca. 2-3 h


  • Einbau Gurte
Zeitaufwand ca. 2-3 h


  • Reinigen und entrosten des restlichen Rahmens und versiegeln mit Unterbodenwachs
Hinweis: der Rahmen war nur Flugrost behaftet und konnte mit einer Drahtbürste schnell gesäubert und entrostet werden. Anschließend wurde der Rahmen sektionsweise mit Rostschutz Sprühlack von Hammerite lackiert und schließlich mit Unterbodenwachs versiegelt.

Je Seite ca.: 6-8 h